Rückblick

 

6. Tammer Irish & Scottish Folk Night am 31.10.2016

Bands: More Maids, CARA, Wooden Legs

 

More Maids

 

First Ladies of Irish Folk

 

Keiner, der die "More Maids" live erlebt hat, kann sich ihrem Charme entziehen. Drei Frauen, drei Haarfarben, drei Typen - eine Musik!

Das Markenzeichen der Band ist der dreistimmige Gesang, im Mittelpunkt steht die samtige Stimme Barbara Coerdts. Die Songs sind teils typisch irisch, teils haben sie Acoustic-Pop Einflüsse, sind aber durchweg in der irischen Tradition des "Storytelling" verwurzelt.

Die More Maids überzeugen jedoch nicht nur vokal, sie spielen auch ihre typisch irischen Instrumente meisterhaft und lassen zwischen den Liedern immer wieder mit flotten Tanzstücken die Funken fliegen.

Barbara Hintermeier, der jugendliche Neuzugang an der Fiddle, beeindruckt auf der ganzen Linie und ist eine der besten Geigerinnen, die die deutsche Szene zu bieten hat. Marion Fluck setzt Glanzpunkte auf diversen Flöten, Whistles und Akkordeon, und Barbara Coerdt unterstreicht das Ganze mit eindrucksvollem Bouzoukispiel. Alle drei "Maids" zusammen haben auf der Bühne einfach das "gewisse Etwas" an Ausstrahlung und Humor. Ein Konzertabend mit Wohlfühlgarantie, und das trotz der teils schaurigen Mordballaden und den vielen gebrochenen Herzen (nur in den Liedern, versteht sich!).

"Mit ihren strahlenden Stimmen überzeugen die drei Damen. Mit wahrhaften Engelszungen erzählen sie teuflische Geschichten über Liebe und Tod, die meist tragisch enden. Obwohl es bei dieser Matinee eigentlich lustig zugeht. Mit Tragik und Düsternis haben More Maids nichts zu tun." Neue Westfälische, Eckart Schönlau

 

CARA

Cara schreibt mittlerweile seit 13 Jahren Erfolgsgeschichte. Was als „Deutsche Irish-Folk-Band“ begann hat sich zu einer der gefragtesten und modernsten Gruppen des Genres mit überwiegend selbst geschriebenem Material, internationalem Line-Up und internationalem Renommée entwickelt.

Zweimal wurde Cara mit dem Irish Music Award ausgezeichnet, 2010 für "Best New Irish Artist" und 2011 für "Top Group", sieben Mal tourte die Band schon durch die USA, war Top-Act beim Milwaukee Irish Fest 2009 (130.000 Besucher), beim Kansas City Irish Festival 2009 und 2010, und beim Dublin Irish Fest 2014.

Auch in Irland ist die Band regelmäßig zu Gast, zuletzt im Oktober 2014 beim Cork Folk Festival, zur Prime Time am Festivalsamstag! Daneben standen und stehen Tourneen und Festivals in Schottland, England, Dänemark, Holland, Frankreich, Belgien, der Schweiz, Italien, Österreich und Deutschland im Tourkalender.

Der Cara-Sound wird geprägt und defniert durch die beiden charismatischen Sängerinnen und Songwriterinnen Gudrun Walther und Kim Edgar. Cara Songs beschäftigen sich mit den großen Themen des Lebens – Liebe, Tod, Religion, Krieg und Hoffnung – und der Zuhörer ist ganz dicht dran. Die Band begeistert immer wieder ihre Fans und festigt ihren Status als eine der besten Folkbands der letzten Dekade. Damit liegen Cara voll im Trend der „neuen handgemachten Musik“, die keine Barrieren zwischen ihrer Musik und den Zuhörern braucht und duldet.

 

Wooden Legs

Vor zwei Jahren - 2014 - feierte die Band aus Italien bei uns in Tamm ihr Deutschland Debut. Das Publikum war absolut begeistert von der Musik und der Stimmung welche die Band in den Saal zauberte und wollte die Jungs und das Mädel nicht mehr von der Bühne lassen. Deshalb waren Wooden Legs zum 5. Geburtstag des Festivals im vergangenen Jahr gleich wieder bei uns und bilden zu Recht den Höhepunkt des Festivals.

Die fünf jungen Musiker aus dem italienischen Triest, haben sich mit Leib und Seele der Irischen Musik verschrieben. Sie begeistern immer wieder das Publikum mit ihrer individuellen Spielweise und explodierenden Rhythmen und Klängen. Ihr Repertoire umfasst eigene Kompositionen, traditionelle irische Balladen und Songs mit stimmungsvollen Melodien. Manche Stücke enden gerne - zur Freude aller Zuhörer - in rasanten Violinen - Battles. Und deswegen heißt es bei dieser Band: “Even if you’ve got a wooden leg, you’ll get to your feet and dance to their music!”

In ihren beiden bisher erschienenen CD Alben sind die gesammelten Erfahrungen aus vielen Festivalauftritten und Konzerten in Pup’s vereint. Sehen könnt ihr Wooden Legs auch regelmäßig bei Festivals in Österreich, Italien, Kroatien und Slovenien, wie z.B. das “Triskell” in Trieste, dem “Saint Patrik” in Milan, dem “Celtival” in Treviso und dem Ehrenhausen Folk Festival in Österreich.

 

 

5. Tammer Irish & Scottish Folk Night am 31.10.2015

Bands: Núa, Jarlath Henderson Band, Wooden Legs, und Special Guests: Heidelberg & District Pipes and Drums

Bürgersaal Kulturzentrum Tamm - Videos aller Bands 2015

 

 

In diesem Jahr feierten wir unseren fünften Geburtstag. Unsere Geburtstagsständchen - ganz im traditionell schottischen und irischen Stil : mit

 

Heidelberg & District Pipes and Drums

 

Die Heidelberg & District Pipes and Drums wurden im Mai 2000 u. a. auf Initiative von Donald McPhee gegründet, der zunächst auch die musicalische Leitung übernahm und den hdpd mit viel Engagement ihren Namen und ihre Erscheinung gab. Derzeit

spielen etwa 35 Piper und Drummer in den unterschiedlichen Sektionen der Band. Fünf Musiker der Band aus Heidelberg haben das Publikum musikalisch begrüßt und uns in den Pausen auch noch etwas auf's Ohr gegeben.

 

 

 

Núa

Die deutsch Irische Folk-Band Núa ist seit 2012 mit neuer Besetzung unterwegs. Seither bringt Catriona Price von den Orkney Islands eine große Portion Schottland in den Bandsound ein. Dabei bleibt sich die Band aber ihrem Motto „weniger ist mehr“ treu und erzeugt trotz der kleinen und traditionellen Besetzung einen druckvollen und tanzbaren Sound, der seinesgleichen sucht. Gespickt mit westfälischem und englischem Humor und Anekdoten aus den Highlands und von der grünen Insel ist ein Abend mit NUA ein musikalisches Erlebnis, das dem Zuhörer lange in Erinnerung bleiben wird.

Den Mittelpunkt der Band bildet Michaela Grüß mit ihrer ausdrucksstarken Stimme und der von ihr virtuos gespielten Bodhrán, der irischen Rahmentrommel. Sie gilt als eine der besten Bodhrán-Spielerinnen Europas und ist eine gefragte Gastmusikerin.

Catriona Price verbrachte ihre Kindheit auf den schottischen Orkney-Inseln und kam dort schon sehr früh mit der traditionellen orkadischen Musik in Berührung. Neben ihrem Violinstudium arbeitet sie als gefragte Gastmusikerin für klassische und traditionelle Musik und in verschiedenen Projekten und bringt eine große Portion Schottland in den Bandsound von Nua ein.

Steffen Gabriel spielt die irische Holzquerflöte und die für Irland typische Tin Whistle. Mit seinem dynamischen und durch moderne Akzente geprägten Stil hat er sich in sehr kurzer Zeit einen Namen in der deutschen Szene und darüber hinaus erspielt und gibt regelmäßig Workshops für Querflöte und Tin Whistle.

Das harmonische Grundgerüst der Band bildet Tobias Kurig mit der Blarge, einer großen, offen gestimmten Bouzouki. Seine virtuose und druckvolle Begleitung der Songs und Tunes sorgt für den unverwechselbaren Sound der Band.

 

Jarlath Henderson Band

 

Zum ersten mal in Deutschland - Direkt aus Schottland kommt die Jarlath Henderson Band zu uns. Die Jungs haben sich erst ganz frisch zusammengetan.

Jarlath Henderson kommt aus dem Norden Irlands und lebt im schottischen Glasgow. Er hat im Armagh Pipers Club u.a. von Brian Vallely das Spiel auf den irischen Uilleann Pipes erlernt und war mit 19 Jahren bereits drei Mal All-Ireland-Champion. Außerdem war er 2003 Preisträger des BBC Young Folk Award und hat auf dem Soundtrack von Disney-Pixars Film "Merida" gespielt. Jarlath spielt neben den Uilleann Pipes Whistle, Flute, Gitarre, Cittern und singt.

In seiner Band hat er das Who-is-Who der schottischen Musikszene versammelt. Gitarre und Fiddle spielt Innes Watson, der genauso wie Bassist Duncan Lyall Mitglied der schottischen Super-Group Treacherous Orchestra ist. An Tasten und Flöten sitzt Hamish Napier, der selbst in Berklee studiert hat und jetzt an diversen Musikhochschulen in Schottland unterrichtet. Die Debut CD der Jarlath Henderson Band erscheint im Herbst 2015. Das Quartett interpretiert traditionelle Lieder ganz neu. Die schottische Metropole Glasgow hat ihre Spuren hinterlassen. Einer der heißesten Acts der schottischen Musikszene...

 

Wooden Legs

 

Im vergangenen Jahr feierte die Band aus Italien bei uns in Tamm ihr Deutschland Debut. Das Publikum war absolut begeistert von der Musik und der Stimmung welche die Band in den Saal zauberte und wollte die Jungs und das Mädel nicht mehr von der Bühne lassen. Deshalb sind Wooden Legs in diesem Jahr zu Recht der Höhepunkt des Festivals.

Im Mai diesen Jahres erschien ihr neues Album "What are looking for?" Die gesammelten Erfahrungen aus vielen Festivalauftritten und Konzerten in Pup’s sind hier vereint. Sehen könnt ihr Wooden Legs auch regelmäßig bei Festivals in Österreich, Italien, Kroatien und Slovenien, wie z.B. das “Triskell” in Trieste, dem “Saint Patrik” in Milan, dem “Celtival” in Treviso und dem Ehrenhausen Folk Festival in Österreich.

 

4. Tammer Irish & Scottish Folk Night am 31.10.2014

Bands: COSÀN - Wooden Legs - IRISHsteirisch feat. Saskia Konz Festivalbilder 2014

COSÀN

 

das sind Michaela Grüß, Barbara Hintermeier, Steffen Gabriel und Brian Haitz - vier junge Vollblutmusiker, die sich mit viel Elan und guter Laune aus allen Ecken Deutschlands zusammengefunden haben, um die Irish-Folk-Szene zu begeistern. Mit vielseitiger Instrumentalbesetzung (zehn Instrumente) und mehrstimmigem Gesang, Charme und Spaß präsentieren Sie sich auf höchstem musikalischen Niveau und haben bereits auf ersten Konzerten die Herzen ihrer Zuhörer gewonnen. Kein Wunder, denn alle Bandmitglieder touren seit Jahren in unterschiedlichen Formationen durch Deutschland und Europa und haben eine tiefe Leidenschaft gemeinsam: Irische Musik. Neben traditionellen Irischen Liedern und bekannten Tunes erfrischt

die Band vor allem durch eigene Kompositionen und neue Arrangements, welche durch virtuoses Geigenspiel, moderne Rhythmen auf der Bodhrán, abwechslungsreich-harmonische Begleitungen und den betörenden Klang der Holzquerflöte bestechen. Unweigerlich entstehen vor dem inneren Auge manchmal schmerzvoll-sehnsüchtige Landschaftsbilder der grünen Insel, oder von heiteren bis übermütigen Tänzen bei Guinness und Whiskey. Schnell wird klar: der Abend mit Cosán wird ein Erlebnis - charmant, humorvoll, träumerisch - einfach irisch.

 

Wooden Legs

 

Zum ersten mal in Deutschland - sind die fünf jungen Musiker aus dem italienischen Triest, die sich mit Leib und Seele der Irischen Musik verschrieben haben. Sie begeistern immer wieder das Publikum mit ihrer individuellen Spielweise und explodierenden Rhythmen und Klängen. Ihr Repertoire umfasst eigene Kompositionen, traditionelle irische Balladen und Songs mit stimmungsvollen Melodien. Manche Stücke enden gerne - zur Freude aller Zuhörer - in rasanten Battles mit Fiddle / Geige / Violine .

Und deswegen heißt es bei dieser Band: “Even if you’ve got a wooden leg, you’ll get to your feet and dance to their music!”

2011 erschien ihr erstes Album „If it doesn't last forever...“. Die gesammelten Erfahrungen aus vielen Festivalauftritten und Konzerten in Pup’s sind hier vereint. Sehen könnt ihr Wooden Legs auch regelmäßig bei Festivals in Österreich, Italien, Kroatien und Slovenien, wie z.B. das “Triskell” in Trieste, dem “Saint Patrik” in Milan und das “Celtival” in Treviso und dem Ehrenhausen Folk Festival in Österreich.

 

IRISHsteirisch feat. Saskia Konz

 

Wüsste man`s nicht besser, müssten die Hills of Connemarra eigentlich im Salzkammergut liegen. Die Band IRISHsteirisch lässt jedenfalls die Geigen Saiten springen, die Quetschn Richtung Balkan tanzen und die Jodler querweltein hallen. Bodhran – die irische Trommel – trifft auf die in der österreichischen Volxmusik heimische Schwegelpfeiffe, Fiddle auf Tuba.

Mit Steirischer Harmonika auf der einen Seite und E-Bass, E-Gitarre und Schlagzeug auf der

anderen verbindet IRISHsteirisch energievoll Steirische und Irische Volxsmusik kombiniert mit Pop und Rockelemente zur Worldmusic.

Neben den zahlreichen Auftritten im In-und Ausland zeichnet sich Saskia Konz v.a. durch große

Experimentierfreudigkeit und hohe stilistische Bandbreite aus: vom traditionellen Dudelsack-Repertoire

über Pop & Rock bis Klassik. „Am meisten Spaß macht es mir mit Musikern und Bands aus den

verschiedensten Musikrichtungen aufzutreten, vor allem mit jenen, die man mit einem Dudelsack nie in

Verbindung bringen würde…“

 

 

 

 

3. Tammer Irish & Scottish Folk Night am 31.10.2013

Bands: Goo Birds Flight - Fleadh - Acoustic Revolution

 

Goo Birds Flight

 

Goo Birds Flight“ ist eine Band, die den „Celtic Folk Rock“ nicht nur unter dem Motto „Gib mir das Gefühl zurück“ zelebriert, sondern ihm aufregende Frische, rockige Flötentöne, reggae- bis swing-inspirierte Drumeinlagen, harfenartigen Keyboardsound und witzige Konzertina-Klänge beimengt. Hinzu kommt die klare, ausdrucksstarke Stimme von Frontfrau Ina Breivogel, deren Nachname der Band den Namen gab und deren Strahlkraft der Formation einen unverwechselbaren Stempel aufdrückt. In den Liedern tummeln sich jugendliche Liebhaber und reiche Schöne, da flüchten gegen ihren Willen verheiratete Kindsbräute vor der Hochzeitsnacht, und es erhängt sich der gehörnte Ehemann mit Hilfe der Unterwäsche seiner treulosen Gattin. Tod und Teufel mischen kräftig mit, ohne auf Alter und Stand, Gut und Geld zu achten. Und neben den alles übergreifenden Themen wie „Dance Of Life – Tanz des Lebens“ geben auch die alltäglichen Katastrophen jede Menge reizvollen musikalischen Stoff her, zum Beispiel der Song „The Day, The Pub Burnt Down – Der Tag, als das Pub niederbrannte“, bei dem man förmlich die hektischen Löschversuche (natürlich mit Guiness!) zu hören vermeint.

 

Fleadh

 

Um gute irische Folkmusik zu hören muss man nicht unbedingt auf die grüne Insel reisen. Auch in unserer Region gibt es einige sehr gute Bands, die sich mit ihren Interpretationen überlieferter Lieder, und eigenen Kompositionen, mit Leib und Seele den irisch/keltischen Traditionen verschrieben haben. Fleadh ist eine dieser Bands. Fleadh kommt aus Haßloch. Der Name Fleadh (gespr. Flaa) bedeutet soviel wie „Fest“. Mit seinen „Irish Song’n Tunes“ weiß das Sextett, immer wieder sein Publikum zu begeistern. Überhaupt legen Fleadh großen Wert darauf die Ursprünglichkeit der irischen Volksmusik zu erhalten. Gerne greift die Band deshalb auch auf traditionelle Spielarten aus Irland zurück, wie beispielsweise das „Sean Nõs Singing“, bei dem Lieder ohne Instrumentenbegleitung, dafür aber mit einer Menge stimmlicher Verzierungen vorgetragen werden, „Lilting“, bei dem man „Instrumental“-Stücke nur mit der Stimme interpretiert, oder „Seanachie“, das typisch irische „Storytelling“, das üblicherweise abends am prasselnden Kaminfeuer praktiziert wird. Dabei kommt der Band zugute, dass ihr Sänger Saoirse Mhõhr in Irland geboren und aufgewachsen ist und deshalb Songs auch auf gälisch vorträgt.

 

Acoustic Revolution

 

Selten hat ein Bandname so gut gepasst. Eine Revolution im besten musikalischen Sinne, das Wissen, dass ein Song ein Song sein muss, dass es um Power und Energie geht und nicht um Bombast und Beiwerk. Anders gesagt: Weniger ist oftmals mehr! Die Reduktion auf das Wesentliche. Dennoch fehlt nichts. Ganz im Gegenteil. Und das Wörtchen „Acoustic“ schmälert die Revolution keineswegs, denn Acoustic steht für die Herangehens-weise: Mandoline, Banjo und Kontrabass sind die Stars im Instrumentarium. Unterm Strich: Der Musik einfach nichts von ihrer Ursprünglichkeit nehmen. Zurück zu den Wurzeln, aber mit dem Wissen und den Möglichkeiten von heute. Acoustic Revolution ist dennoch Pop, weil sich die Hooks mit dem ersten Hören sofort unwiderruflich in die Gehörgänge schrauben, es ist Rock, weil die Akustiklok sich stampfend und voller Kraft ihren Weg bahnt (ja, auch eine Akustikgitarre lässt sich wie eine E-Gitarre spielen), es ist Irish Folk, weil die Musik so schnell ins Blut fließt wie in den Pubs das Guinness in die Kehlen, es ist Bluegrass, Country, Classicrock – was auch immer, es ist Acoustic Revolution.

 

2. Tammer Irish & Scottish Folk Night am 05.12.2009

Bands: Pipes and Strings - Dale-Wilde-Band - The Krusty Moors

 

Pipes & Strings

 

Nachdem Boris Hessenauer 1998 und 2006 als erster nichtenglischer Spieler der northumbrian smallpipes im nordenglischen Morpeth Preise der zweithöchster Klasse gewann, zählt er zu den besten deutschen Dudelsackspielern. Nun hat er sich mit dem Gitarristen Bernd Boysen zusammengetan. Die beiden spielen einen ungewöhnlichen Mix aus traditioneller nordenglischer Musik und modernen Arrangements verschiedener Stilrichtungen. Hierbei wagen sich die beiden Musiker in gekonnter Weise in musikalisches Neuland vor. Ein wirklich besonderes Erlebnis.

 

Dale-Wilde-Band

 

Botschafter irischer und schottischer Musikkultur“ - Diesen Auftrag hat sich das Ensemble 1994 selbst gegeben und lebt ihn zusammen mit nunmehr tausenden von Konzertbesuchern und einem umfangreichen Repertoire, bestehend aus teils selbst arrangierten Originalsongs aus Schottland und Irland. Das oftmals 400 Jahre alte Liedgut brachte die Sängerin Dale Wilde aus ihrer Heimat Schottland mit. Ihre Konzerte wecken Sehnsucht nach grünen Hügeln und schroffen Küsten, dunklen Seen und düsteren Schlössern, nach Whisky und Tartans. Die Lieder berichten von den Menschen, von der Liebe, vom Heimweh, der Freiheit, der Enttäuschung - aber auch von der Hoffnung. Überzeugend vorgetragen als melancholische Balladen und als lebensfrohe Lieder durch die Stimme von Dale Wilde sorgen auch die wunderbar arrangierten Instrumentalstücke der sechsköpfigen Band für eine großartige Stimmung.

 

The Krusty Moors

The Krusty Moors beschreiben ihre Musik als Irish Folk Rock. Während sich die meisten Bands nicht gerne fest in eine musikalische Kategorie einordnen lassen wollen, sind die Krusty Moors exakt das, was sie unter Irish Folk and Rock verstehen. Eine kleine Brise Bluegrass und Swing vermischt mit anderen Einflüssen finden sich in ihrem Gute-Laune-Rezept. The Krusty Moors spielen eine spannende Mischung aus traditionellen Folksongs und Stücken, die ihre Wurzeln in der reichen Musikgeschichte Irlands, Schottlands und anderen Ländern keltischen Ursprungs haben. Ein weiteres Highlight sind die eigenen komponierten Songs. Mit deren einzigartiger Umsetzung auf der Bühne sind sie Garanten für die perfekte Folk-Rock-Party. Die Jungs freuen sich auf eine wilde Nacht voller Folk and Fun.

 

1.Tammer Irish & Scottish Folk Night am 11.10.2008

Bands: Boris Hessenauer - The Krusty Moors - The Bachelors Walk

 

Boris Hessenauer

 

Seit 1996 spielt er Northumbrian Smallpipes und gewann im nordenglischen Morpeth

1998 zwei Wettbewerbe und 2006 als erster nichtenglischer Spieler die zweithöchste

Klasse und zählt seitdem zu den besten deutschen Spielern.

 

 

 

 

 

The Bachelors Walk

 

Der Bandname ist der berühmten Dubliner Flanierzeile entliehen. Hier gilt das Motto: sehen und gesehen werden. Hier trifft man sich nach Feierabend, hier wird der erste Drink gekippt, hier heckt man Pläne für die Nacht aus und hier läuft so manch heißer Flirt. Genau die richtige Atmosphäre, die das ausmacht, was der Rest der Welt an Irland so schätzt. Geselliges Pubfeeling (für Bachelors Walk ist der Pub die Wiege des Irish Folk) und lässiger Umgang mit dem Begriff Zeit. Und die vier in Ehren ergrauten Bachelors haben die Geheimformel, wie man mittels Musik verzaubert, die Zeit für ein paar Stunden still stehen läßt und die Zuhörer auf die grüne Insel entführt. Obwohl man unter dem Namen „Junggesellen" firmiert, ist man der großen Liebe - der irischen Tradition - weitgehendst treu geblieben. Und weil die Bachelors so dufte Typen sind, nimmt sie ihnen kleine Seitensprünge in Richtung Country-Western, Rock oder sogar Comedy nicht krumm. Die Sprüche zwischendurch würden manchem Kabarettisten zur Ehre gereichen. Brennende Handflächen und Muskelkater in den Beinen sind garantiert. Denn bei heftig abgehenden Jigs & Reels ist mitklatschen und bei dem Tune „Dingel Regatta" Kniebeugen angesagt. Mick Davis: Vocals, Fiddle; Tommy Venxion: Vocals, Gitarre, Cittern, E-Bass; Jimmy Slevin: Vocals, Gitarre; Peter Cole: Vocals, Banjo, Mandoline, Tin-Whistle Zahlreiche ausverkaufte Tourneen in Europa und Australien hat die Band hinter sich. Zudem spielten sie auf großen internationalen Festivals, die von zahlreichen Fernseh- und Rundfunksendern mitgeschnitten wurden. So hat die Band einen schlichten Dubliner Straßennamen

zu einer Spitzenadresse in Sachen Irish Folk gemacht.

 

The Krusty Moors

The Krusty Moors beschreiben ihre Musik als Irish Folk Rock und spielen eine spannende Mischung aus traditionellen Folksongs und Stücken, die ihre Wurzeln in der reichen Musikgeschichte Irlands, Schottlands und anderen Ländern keltischen Ursprungs haben. Während sich die meisten Bands nicht gerne fest in eine musikalische Kategorie einordnen lassen wollen, sind die Krusty Moors exakt das, was sie unter Irish Folk and Rock verstehen. Eine kleine Brise Bluegrass und Swing vermischt mit anderen Einflüssen finden sich in ihrem Gute-Laune-Rezept.